Archiv des Autors: medienseminar

Sommertagung 2019

Programm

Tagung der pädagogischen IT-Beauftragten und Medienausbilder in der Sportschule Frankfurt – Montag, den 24.06.201

09.00 – 09.15 Uhr    Anreise

  • 09.15 – 10.30 Uhr    Bildung in der digitalen Zeit – Transformationsprozesse am Beispiel einer postdigitalen Schule Micha Pallesche, Ernst-Reuter-Schule Karlsruhe
  • 11.00 – 12.30 Uhr    Virtual Reality mit Google ExpeditionMert Barak
  • 12.30 – 13.30 Uhr    Mittagspause
  • 13.30 – 15.30 Uhr    SWR-FakefinderJulia Kaltenbacher
  • 15.30 – 16.00 Uhr    Abschluss und AusblickGerhard Röhner

Protokoll (Danke an Matthias Heil!)

Micha Pallesche, Ernst-Reuter-Schule Karlsruhe:

Bildung in der digitalen Zeit – Transformationsprozesse am Beispiel einer postdigitalen Schule

 

  • Schule des Referenten: http://ers-karlsruhe.de
      • was ist eine postdigitale Schule? (hat mit Orten/Lernorten zu tun)
      • 320 Schülerinnen und Schüler
      • gebundener Ganztag seit 1987
      • “Neues Lernen in alten Räumen”
      • Medienprofil seit 2015, “Smart School” in BW seit 2017
      • Trend zur Individualisierung // Heterogenität – Ausgangshoffnung: digitale Medien als Hilfsmittel dieser Herausforderung gerecht zu werden
      • Schulgelände: Hauptgebäude, Park & mehrere Pavillions (großes Areal) – d.h. viele potenzielle Lernorte für Schülerinnen und Schüler
  • Impressionen zur Digitalisierung:
    • Fortschritte in der Programmierung von Robotern (Boston Dynamics – https://www.youtube.com/watch?v=LikxFZZO2sk ) – was heißt das für unseer Lernenden?
    • “Getting information from the internet is like taking a drink from a fire hydrant.” (Mitchell Kapor)
    • Zukünftige Arbeit in heute noch nicht erfundenen/bekannten Berufsfeldern (IHK)
    • Schule muss sich verändern…
  • Digitalität (mehr Haltung als Begriffe wie “digitale Bildung” und “Tablet-Klasse”…)
    • (“echte”) Transformation: Technik ist da und muss funktionieren, mehr als nur Ersetzen,  Ermöglichung neuer Wege – Beispiel eines schlecht “digital transformierten Klassenzimmers” – Adaption des Beitrags von Axel Krommer: Teaching-Maschine
      [auch interessant: Das SAMR-Modell kennt 3 Schritte, die über das Ersetzen von Techniken hinaus gehen, Anm: N. Micus]
    • 21st Century Skills: 4C/4K, Umgang mit Veränderung und Innovationsfähigkeit – Jack Ma in Davos zum Thema Education – “Bildung Plus”-Grafik (erweiterte Fassung der 21st Century Skills – Hauptbestandteile: Allgemeinbildung/Kulturtechniken im Alltag, Kompetenzen/Meistern komplexer Herausforderungen und Charaktereigenschaften/sich behaupten können)
    • Lehrkräfte: “Wissen in der Hosentasche” führt zur Verschiebung der Rolle der Lehrperson (weniger dominant, eher LernmanagerInnen, auch selbst Lernende – mit dieser Veränderung verbundene Ängste sind zu überwinden)
    • SchülerInnen: ExpertInnen, Unterstützende, Produzierende (Jonassen: Learners as designers), Mitgestaltung von Unterricht
    • Schulleitung: Kritik ernst nehmen, Erfolge sichtbar machen, Raum schenken, Öffnung forcieren, Unterstützungshaltung; benötigt Kompetenzen zum “Veränderungsmanagement” – “Partizipation schafft Innovation” – produktives Format: Mikrofortbildungen (freiwillig, 45 Minuten nach der Schulzeit – von SuS oder LPn vorgestelltes digitales Werkzeug)
    • Schule als “Dritter Ort”: Impulsgeber im Quartier, Lebens- und Begegnungsort, partizipativer Ort – reale soziale Kontakte, generationsübergreifendes Lernen werden bei derart betriebener Veränderung zunehmend wichtig – vgl. http://espooinnovationgarden.fi (school as a service, as a product, as a box of components) –
      • Umsetzung an der ERS-Karlsruhe:
        • Fach L.E.B.E.N. (Lernende füllen “Verantwortungsjobs” aus)
        • Mehrgenerationenhaus mit Ideenbüro: Austausch von Know-How
        • ähnlich:
          • Campustage mit Talentemärkten
          • Mehrgenerationencafé
          • Der Rote Salon als Eltern/SuS/LPn-Forum [eine Sache muss umgesetzt werden – auch gut gegen motzende und/oder blockierende LPn]
          • Coding/Hacker-Schoolevents…)

 

Vernetzung von Digitalem und Analogem als Ziel der “Digitalisierung”! – Partizipation als Schlüssel zur Veränderung

 

Fragen:

  • Wie sieht ein Wochenstundenplan/die Praxis aus?
    • offene Klassenzimmer, absolute Stillezonen: Idee der Drittelung von Unterrichtssettings: frontale, kollaborative und Selbstlern-Phasen
    • Integration der Räume: insbesondere für (besonders begabte?!) Lernende, die besonders gut mit Unterrichtsstoff klarkommen, Verwaltung der Räume durch die Schülerinnen und Schüler
  • Auseinandersetzung mit Widerständen und Vorgaben von “oben”?
    • “man muss gut sein”
    • Umdenken von konkreten Fächerbezügen (selbstverständlich bei Erfüllung des Bildungsplans)
    • Haltung schaffen: Fehler sind positiv, schaffen (postive) Reibung: Jour fixe als Artikulationsrahmen von Problemen
  • Welche haben Schwierigkeiten und wie wird mit ihnen umgegangen?
    • Coaching von “nicht so motivierten” Schülerinnen und Schülern: 14-tägige Beratungstermine mit Setzung individueller Ziele
    • hilfreich: erst im Abschlussjahr müssen Noten gegeben werden; dadurch Raum für qualitativ wertige Rückmeldungen (formativ) außerhalb der Notenstufung
    • Technische Details: WLAN, Cloud, Tablets…
    • WLAN überall, teilweise auch im Park; Stadt/”Smart School”-Auszeichnung/Telekom-Gelder
    • Surface-Geräte (“Musterlösung” des Landes zur Verwaltung des Schulnetzes; kein Tablet-Feeling, daher Umstieg auf iPads – jederzeit buchbar; Landesserver/Firewall; eigenes Netz für LPn; eigenes für Gäste; BYOD…)
      Hinweise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

      Gelder auch durch (erfolgreiche) Teilnahme an Wettbewerben; Kooperation mit Allemannenschule

Mert Barak

Virtual Reality mit Google Expeditions

Protokoll:

  • These: VR/AR sind noch nicht ganz angekommen in den Klassenzimmern; Eintrittsbarrieren können durch Hands-on überwunden werden, daher:
  • Einstieg: Google Cardboards-Erfahrung
  • Organisation: Stiftung Lesen und Google Zukunftswerkstatt (Links s.u./Hinweise)
  • VR – wie könnte das im Klassenzimmer aussehen? Clip auf YouTube: Grundschülerinnen udn Grundschüler erforschen via Google Expeditions das Senckenberg-Museum
  • Grundlage: App “Google Expeditions” (Link s.u.): Expeditionen sind Sätze à 7-8 Folien/Slides; 2 Modi: Guide und Follower (in der App selektierbar; Tour kann auch ohne Cardboard verfolgt werden); Guide hat Textblock z.B. mit Fragen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrads; in den 360-Grad-Aufnahmen können Sprungmarken gesetzt (und mit interaktiven Elementen verknüpft) werden; VR “vereint” Lerntypen (hören, sehen, kommunizieren, bewegen/Abläufe selbst durchführen) – Touren selbst erstellen mit dem VR Tour Creator (vgl. Link weiter unten)
  • zu unterscheiden: AR (Augmented Reality, normale Sicht wird durch eine Folie überlagert, auf der verschiedene, auch interaktive, Elemente platziert werden können – z.B. Bienen oder Dinosaurier, die dann – auch in sezierter Variante – umschritten und betrachtet werden können
  • Unterrichtsmaterial der Stiftung Lesen zu aktuell 40 Expeditionen (von ca. insgesamt 1000 verfügbaren): “Der Lehrerclub der Stiftung Lesen: http://g.co/zukunftswerkstatt/expeditions
  • technische Anforderungen: Gyroskop und Beschleunigungsmesser (Android 4.4 und höher, iOS 9.0 und höher)
  • Angebote und Hersteller: http://vr.google.com/cardboard (Koffer mit Router, Geräten und Verkabelung: 8000 EUR)
  • Cardboard auch selbst herstellbar, Linsen: Colaflaschenboden
  • Tour-Durchführung erfordert ein gemeinsames Netzwerk (funktioniert auch offline, App “Google Expeditions” muss aber installiert sein)

Fragen:

  • Für mehrere Triggerpunkte sind mehrere Geräte erforderlich?! – wird zukünftig evtl. nicht mehr erforderlich sein
  • Wahrnehmung: Die Technik scheint noch am Anfang zu stehen. Wie geht es weiter? Erfordernis des “emotionalen Flash” – wofür der Aufwand?
  • AR-Beispiel: KfZ-Werkstatt und andere komplexe Anwendungen sind momentan in der Entwicklung
  • Selbsterstellung von Touren: selbst erstellte Dateien bleiben im Besitz der Schaffenden, Teilen ist auf Wunsch aber möglich
  • Professionelle Brillen können ebenfalls Google Expeditions anzeigen

Hinweise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

 

  • Google Expeditions:

 

Julia Kaltenbacher

SWR-Fakefinder

Protokoll:

Fragen:

  • Barrierefreiheit/Anwendbarkeit im GHRF-Bereich? – Grund der Textlastigkeit ist die Verpflichtung zur redaktionellen Auseinandersetzung im Rahmen des Zitatrechts
  • Expansion in den Bereich der Influencer-Wirtschaft und z.B. Fake-Reviews? – wird bereits in den Workshops thematisiert, Grenzen des Urheberrechts in Richtung Video und z.B. YouTube-Embeds

Hinweise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

 

Werbeanzeigen

Wintertagung 2018

Es ist Dezember… und es ist wieder so weit…. WINTERTAGUNG Mfobi@N 2018!

Pünktlich 9:15 Uhr eröffnete Gerhard Röhner die diesjährige Wintertagung in Frankfurt und begrüßte den ersten Referenten Prof. Dr. Steffen Schaal von der PH Ludwigsburg. Mit seinem Vortrag „Digitalisierung und Digitalität – Herausforderung für Unterricht und Ausbildung“ nahm er sich dem äußerst zeitgemäßen Prio-Thema an, die Digitalisirung im Land voran zu bringen.

Prof_Schaal-2018Zu Beginn seines Vortrages spannte er ein Feld auf, welches die Gesellschaft zwischen Ansichten, wie einer eher ablehnenden Haltung gegenüber digitalen Endgeräten und einem Trend, der eine tägliche Nutzung internetbasierter Angebote (z.B. e-Sports) aufzeigt.

mit seinen vier Thesen zeigte er auf, dass der Begriff „Digialität“ ein besser greifbarer Begriff ist, als Digitalisierung – durch die Vernetzung von analogen und digitalen Medien sowie deren Balance untereinander, ist der Begriff „Digitalität“ so treffender…

Kurzweilig wurd eder Vortrag durch Beispiele wie Labster, Virtual-Tee oder  Merge-Cube … (die Verlinkungen zu den Seiten sind rein zufällig gewählt und nicht zwingend 🙂 )

Den Vortrag von Prof. Dr. Schaal stellen wir an dieser Stelle zeitnah ein…

Im Anschlus zeigte Norbert Wenderdel von der Hessischen Lehrkräfteakademie den Sachstand des Portfolios Medienbildungskompetenz auf.

  • Grundlage ist ein Erlass – somit ist eine rechtliche Grundlage gegeben (HLBG)
  • alle drei Phasen sind beteiligt
  • es gibt fünf Kompetenzbereiche (Medientheorie und Mediengesellschaft; Didaktik und Methodik des Medieneinsatzes; Mediennutzung; Medien und Schulentwicklung; Lehrerrolle und Personalentwicklung)
  • Dokumentation in digitaler Form
  • die Open-Source-Software-Lösung ist MAHARA
  • eine technische Ebene zur Komunikation zwischen den Universitäten Frankfurt und Kassel sind gegeben
  • auch Schülerinnen und Schüler sollen an ePortfolioarbeit herangeführt werden
  • ePortfolios dienen der Reflexion der eigenen Berufsrolle
  • um den Bekanntheitsgrad des Portfolios zu erhöhen, sollen Informationsflyer, Informations- und Erklärvideos und How-To-Videos erstellt werden

Die Fachgruppe ePortfolio wird sich im Januar 2019 treffen und die Arbeit angehen.

Panow_HartenbachManuel Panow und Andreas Hartenbach stellten die ePortfolioarbeit an den Studienseminaren für GHRF und GYM Kassel vor.

Die Initialzündung zur ePortfolioarbeit ging von der Universität Kassel aus, wo die Studierenden unter der Leitung von Prof. Dr. Dorit Bosse ein erstes Portfolio anfertigen. Unterstützt wedren die Studierenden von eTutoren, die auch auf der heutigen Tagung anwesend waren.

Es gibt eine direkte Kooperation zwischen Studienseminar und Universität. LiV und Studierende arbeiten orts- und zeitunabhängig an gemeinsamen Vorhaben. Themen , wie Unterrichtsstörungen, Classroom-Management und Rituale sind zentrale Themen der ePortfolioarbeit. Die Studierenden nehmen das Portfolio am Ende ihrer Ausbildung an der Uni mit an das Studiensemiar und führen es als Planungs- und Reflexioninstrument fort (im Bereich der AV-Medienerziehung; BRB-Wahl; Veranstaltungen der FD, im Bereich der Prüfungsvorbereitung oder perspektivisch der Nutzung des Lernbegleitbogens). Darüber hinaus kann es auch in der dritten Phase genutzt werden.

Im Anschluss an den kurzen theoretischen Input leiteten  Manuel Panow und Andreas Hartenbach über in die aktive Phase… es durfte maharad werden… die Tagungsteilnehmer bastelten sich eigene erste Portfolios basteln.

Nach der Mittagspause widmete sich Prof. Dr. Birgit Eickelmann dem Thema „Lehrerausbildung in der digitalen Welt – Herausforderungen, Konzepte und Perspektiven für die Schule“.

In ihrem sehr mitreißenden Vortrag ging es um den Einsatz, die Chancen und Herausforderungen in der Schule. Kritisch zeigte sie aktuelle Tendenzen auf und benannte Ziele, die Schule dem Ziel dem digitalen Zeitalter gerecht zu werden, näher bringen kann. Und, sie benamnnte zentrale Fragen, die auf die Herausforderungen, die Konzeptentwicklung und die Kompetenzentwicklung in Bezug auf die Lehrerausbildung in der zweiten Phase abzielen.

Den gesamten Vortrag stellen wir in Kürze ein… bitte warten!

Den Abschlusss gestaltete Gerhard Röhner. Er gab einen Jahresausblick, verwies auf Veränderungen und anstehende Aufgaben. Weiterhin wurden Veranstaltungen in 2019 beworben.

Gerhard Röhner verabschiedete die Runde und wünschte allen Frohe Weihnachten

Frohe-Weihnachten

 

Wintertagung 2017

Die diesjährige Wintertagung startete jahreszeitgemäß und wie es der Name Wintertagung erahnen lässt, winterlich weiß…

Nach einleitenden Worten von Gerhard Röhner nahm die Tagung dann auch alsbald Fahrt auf, galt es doch die Verzögerungszeit wieder aufzuholen 🙂 …

Der erste Vortrag von Torsten Larbig von der Schillerschule Frankfurt widmete sich dem zunächst etwas sperrig anmutenden Titel Netzsensibilität – Interdependenz und Verwobenheit der Welt auf dem Weg von einer Gesellschaft mit digitalen Werkzeugen zu einer digitalen Welt

Larbig_Mefobian_2017

Sein Vortrag rangte sich im Wesentlichen um ein einziges Bild, um ein Bild Martin Luthers von Lucas Cranach dem Jüngeren. Medien schaffen Strukturen und sind damit mehr als vielleicht nur Datenträger. Im Kern ging es auch darum, wie das Lernen im 21. Jahrhundert besser gelingen kann, auch unter dem Aspekt des Einsatzes digitaler Medien. Gibt es wie zu Luthers Zeiten, nach der Einführung des Buchdrucks Parallelen zur heutigen Zeit? Welche Bedenken es unter bewahrpädagogischen Aspekten gibt, ist bekannt…

… worauf kommte es an, wenn Lernen wirklich gelingen soll (hier der Bezug zum Vortrag)

  • Arbeit in Lerntandems
  • Lehrkräfte müssen begleiten (bspielsweise in Lernbüros), sonst ist der Lernerfolg gering
  • digitale Medien und analoge Medien müssen nebeneinander und schnellwechselnd eingesetzt werden
  • die Lehrkräfte müssen professionell geschult werden, hier zeigen Tutorensysteme die beste Wirkung

Geht es um digitale Werkzeuge oder geht es um die Bildung digitaler Strukturen? Auch wenn wir digitale Strukturen aus der Schule heraushalten, sind diese doch in unserer Welt vorhanden. So schwer dieser „Kampf gegen die digitalen Medien“ auch sein mag, es wird nicht gelingen, auch wenn dieses immer wider versucht wird (aktuell: Emmanuel Macron verbietet Handys in der Schule). Vernetzte Systeme werden uns begleiten, auch wenn wir analog arbeiten. Hierzu sollte man sich den Skills den 4 Ks (Kritisches Denken, Kreativität ,Kollaboration und Kommunikation) widmen. Interessant scheint, was wir von Neuronen-Netzwerken lernen können.

Hoffstedde

Auch der nächste Vortrag war ein kurzweiliger. Bernd Hoffstedde von der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Heidelberg widmete sich dem Einsatz digitaler Medien in der Bildung: Tablet meets Smartboard…  Mobiltelefone in Form von VR-Brillen und Co. aber auch Tablets trafen auf die Teilnehmer der Veranstaltung. Herr Hoffstedde arbeitete engagiert am Board, bediente sich motiviert der Plattform Classlab.com, um  Umfragen durchzuführen, stellte Schutzhüllen fürs Tablet vor und präsentierte 360 Grad Videos sowie frische Tools wie Actionbound, BrainYoo, Apple Classroom die das Lernen erleichtern können.

Die Mittagspause haben sich alle Teilnehmer gut verdient, wurde doch über den Vormittag angestrengt gearbeitet…

Nach der Mittagspause ging es um Beispiele aus der Praxis. Hier präsentierten Kathrin Bechtold, Marlene Reimann, Isabell Moering, Barbara Donnelly vom Studienseminar GHRF Darmstadt ihre Arbeit, die unter dem Titel Auf dem Weg – Nutzung digitaler Medien in der Modularbeit am Beispiel des Mathematikfachmoduls Grundschule am Studienseminar GHRF Darmstadt stand. Nach konzeptionellen und organisatorischen Vorüberlegungen, welche das Leitbild und die Inhalte der Modularbeit ausschärften wurde daraus die Schwerpunktsetzung der Modularbeit abgeleitet. Wichtig hier bei ist und war, dass die LiV enge Theorie- und Praxisbezüge erleben. Ausgehend von der Fragestellung „Was ist guter Mathematikunterricht?“ wurde das Konzept des Mathematikmoduls am Studienseminar Darmstadt entwickelt. Die ursprüngliche Portfolioarbeit konnte durch den Einsatz von Tablets deutlich erweitert werden. Dank des Tablet-Projektes war dies gut möglich. Digitale Medien lassen sich so zum Dokumentieren, Analysieren und Reflektieren auf  der Seite der Lernenden einerseits als auch auf der Seite der Lehrenden andererseits bestens nutzen. Darüber hinaus wurden die digitalen Medien im Sinne des dialogische Lernens genutzt um so miteinander zu kommunizieren und zu kooperieren (online & offline). Der Vorteil hierbei ist hier auch in der Unabhängigkeit von der Zeit zu sehen. LiV konnten so Feedback zum Arbeitsstand innerhalb der Peergroup geben. Ausgehend von den vier Fragen Hatties

  • Wo stehe ich?
  • Wo will ich eigentlich hin, was ist mein Ziel?
  • Wie komme ich voran?
  • Was sind die nächsten Schritte?

entstanden die einzelnen Portfolios. Untermauert wurden die theoretischen Aussagen mit einzelnen kleinen Videosequenzen. Vielen Dank für die Einblicke am Studienseminar Darmstadt.

Mahara_MefobianNeues vom Bildungsserver – gab es von und mit Hermann-Joseph Wehner von der Hessischen Lehrkräfteakademie. Hier wurden auch Inhalte wie Mauswiesel und Select vorgestellt. Darüber hinaus stellte Herr Wehner Moodle und Mahara auf dem Bildungserver vor. Beide Angebote können von allen hessischen Schulen in wenigen Sekunden freigeschaltet werden.

Erste Universitäten(Gießen und Marburg) nutzen den Bildungsserver ebenfalls, was die Erstellung von beispielsweise die Portfolioarbeit mittels Mahara als phasenübergeifendes Projekt bestens ermöglicht.  Darüber hinaus wurden weitere Perspektiven der Entwicklung (Webdesign, Kalenderfunktionen, SingleSignOn, Besserer Editor, Schulportal (Bildungsserver + Lanis), …) aufgezeigt. Abschließend ging es um Neuerungen auf dem Bildungsserver (Rollenzuweisung in der Community, …). Die Fragen an Hermann-Joseph Wehner wollten sich gar nicht mehr erschöpfen. Vielen Dank für diesen Beitrag.

Matthias Heil vom Studienseminar für Gymnasien Fulda hätte sich gern sich dem Thema  SAMR, 4K und DDD – Vorschlag zur Medienkompetenz-Entwicklung im Vorbereitungsdienst angenommen, hat aber seine Zeit dankenswerterweise Herrn Wehner zur Verfügung gestellt. Dennoch hier ein kleiner Teaser zur Thematik.

samr_bad

Den Abschluss und Ausblick gestaltete Gerhard Röhner. Er verwies auf zwei weitere Veranstaltungen…

(Digitale) Visualisierungen kooperativ gestalten und Medienbildung – Medieneinsatz neu denken – Anmeldungen sind noch möglich

Darüber hinaus verwies er nochmals auf die Fragebogenaktion zur Ausstattung und zum Einsatz digitaler Medien in der hessischen Lehrerbildung. Die Fachtagung zum Thema wird im März 2018 stattfinden.

Es wird auf dem Hessischen Bildungsserver Online-Angebote (Webinare und Online-Angebote) durch den Cornelsen-Verlag geben.

Gerhard Röhner verwies auf den Bericht über das Tablet-Projekt und freut sich über die hoffentlich stattfindende Folgefinanziereung des Projektes.

***

Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit in 2017

Frohe Weihnachten und ein wunderbares Jahr 2018

Moderation: Joachim Eisenträger & Jörn E. von Specht

SOMMERTAGUNG

Tagung der pädagogischen IT-Beauftragten und Medienausbilder

Es ist der 28.06.2017. Die letzte Schulwoche läuft. Natürlich gibt es bis zum Beginn der Sommerpause noch viel zu schaffen. Doch die Tagesordung der diesjährigen Sommertagung der  IT-Beauftragten der Hessischen Studienseminare lockt in die Sportschule Frankfurt. Gerhard Röhner eröffnet pünktlich…

Johannes Reutner aus  Blaibach übernimmt promt…  sein Thema: Üben und Feedback digital – der Schulversuch Lernreich 2.0

Reutner_lernreich

„lern reich2.0“ ist im Grunde ein Modell- oder besser ein Schulversuch aus Bayern, der „Das individuelles Lernen mit digitalen Medien gestalten“ in den Fokus rückt. 14 Mittelstufenschulen, 15 Realschulen und 17 Gymnasien haben über 3 Jahre am Schulversuch teilgenommen. Die zentralen Themen waren und sind: Individualisierung, Übungsformate, Feedback, selbstgesteuertes Lernen und Diagnose.

Um den Grad der Anschauung zu erhöhen, Inhalte adressatengerecht zu verteilen und zielgruppennah zu präsentieren wurde auf mebis, einer moodlebasierten Lernplattform sehr praxisnah gearbeitet.

Darüber hinaus wurden Weboberflächen wie H5P und Adobe Spark zur Erstellung interaktiver Videos   vorgestellt.

Kurse wurden so währemnd der heutigen Veranstaltung geschaut und getestet…, …mit einem abschließenden Film im „Bayernformat“ schloss der kurzweilige Vortrag. 🙂

Weiter ging es mit Michael Elster vom Medienzentrum Wiesbaden. Es wurde der Frage nachgegangen, wie sich das Verhältnis oder die Kooperation zwischen den Medienzentren und den Studienseminaren in Hessen gestaltet. Nach einem kurzen geschichtlichen Abriss – von der Bildstelle zum Medienzentrum – ging es inhaltlich um die Bereitstellung von Unterrichtsmedien, den Geräteverleih, verschiedene Fortbildungsformate, um Beratung, um die Begleitung von Medienprojekten, Schulkino, IT-Support, Netzwerkadministration und Werkstattservice. Ein weiterer Schwerpunkt des Vortrages stellte der EDU-Pool Hessen dar. Hier finden sich arbeitsmaterialgebundene Filme von besonderer Kürze und Sequenzierung, so dass sich diese leicht im Unterricht einsetzen lassen. Nach einer Anmeldung/Login lassen sich Medien verschiedener Art online ausleihen. Nicht zwingend ist der Gang zum zuständigen Medienzentrum in direkter Nähe, denn die gewünschten Medien werden inzwischen den Schulen über einen Service zugestellt.

Gemeinsame Projekte über Cloud-Dienste am Beispiel OneNote war das Thema von Martin Heymann vom Studienseminar für berufliche Schulen in Darmstadt. Er stellte ein Projekt vor, welches mit LiV vom Studienseminar für berufliche Schulen Darmstadt durchgeführt wurde. Ziel dieses OneNote-Projektes war  zunächst Informationsverteilung an die LiV zu einem bestimmten Thema, welches es zu bearbeiten bzw. zu recherchieren galt. in einem zweiten Schritten sollten aber auch LiV eigene Recherchetools an die Ausbilder liefern. Letztlich geht es darum LiV die Möglichkeit zu geben, ProdUsern zu werden.

Bildschirmfoto 2017-06-28 um 13.40.30Zur Thematik „Mobile Device Management“ war Dieter Umlauf sehr aussagekräftig. Der Link zur Präsentation findet sich hier (oder ein Klick auf das Bild).

Bildschirmfoto 2017-06-29 um 07.47.23

Im MDM-Vortrag ging es auch um den Apple Configurator 2 und die Möglichkeiten des Einsatzes von iPad-Wagen.

Nach der Mittagspause ging es um Motivation von SchülerInnen der 9. Jahrgangsstufe durch die Arbeit mit Tablet-PCs im Physikunterricht. Thomas Arnold, LiV am Studienseminar für Gymnasien Heppenheim, präsentierte die Inhalte und Ergebnisse seiner pädagogischen Facharbeit. Die Folien seiner Präsentation kann man hier schauen:

Die Teilnehmeneden lernten eine neue Möglichkeit der Erstellung einer Umfrage kennen. Plickers.

plickers_Card_Mefobian

Die Kooperation der hessischen Studienseminare mit der Firma SMARTTechnologies zeigte sich im fogenden Beitrag im Rahmen der Sommertagung. Dr. Sarah Henkelmann stellte den SMART Lesson Activity Builder vor. Hierfür hatte sie eine Präsentation mit der NoteBook-Software vorbereitet. Verschiedene Teilnehmer der Tagung wurden aktiv in die Präsentation eingebunden.

Den Abschluss und Ausblick gestaltete Gerhard Röhner mit einem Überblick zu den geleisteten Aufgaben des Projektes Mefobian im letzten Jahr.

Wir wünschen allen Lesern dieses Blogs eine erholsame Sommerpause.

Moderation: Gerhard Röhner, Joachim Eisenträger & Jörn E. von Specht

… erster Dezember 2016 – Wintertagung!

horz_2016_wintertagung

Nach einer kurzen Begrüßung aller Teilnehmer durch Gerhard Röhner startete der Tag mit einem spannenden Vortrag mit dem Thema „Digitalisierte Bildungsprozesse und die Notwendigkeit einer „Inkompetenzkompensationskompetenz“ von Prof. Dr. Holger Horz von der Goethe-Universität-Frankfurt. Aktuelle Tendenzen, strukturelle Fragen der Zeit oder gesellschaftliche Neuausrichtungen und all das in Verbindung in Bezug auf eine stark medialisierte digitale Welt waren die Punkte, die sich wie ein Band durch den Vortrag zogen. Untermauert wurden alle Aussagen durch aktuelle Statistiken, wissenschaftliche Belege und Erfahrungen des täglichen Lebens. Die Präsentation findet man hier:

Der zweite Vortrag hatte das Thema Tablets in der Schule zum Thema. Tim Riplinger, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

No child left untableted“ war der Aufmacher mit dem der Referent in den Vortrag einstieg. Wie dies weltweit sich entwickelte, scheint zunächst sehr ambivalent. Positive Erfahrungen macht man wohl in den Niederlanden, an den sogenannten Steve-Jobs-Schulen. Herr Riplinger stellte darüber hinaus verschiedene Studien  aus Hessen und Rheinland-Pfalz vor. Im Weiteren wurden erfolgreiche Ideen zum Einsatz von Apps auf dem Tablet vorgestellt:

  • Tablets als normale Unterrichtswerkzeuge (Notitzenmachen, Texte lesen, Dokumentieren)
  • Apps zum Visualisieren (Geo Gebra, Mindmaps)
  • Apss zum Selbstlernen (Conjugation, Flipcards)
  • Tablets zum kreativen Gestalten (Foto, Video)
  • Tablets zum Präsentieren und Kooperieren
  • Sonderfunktionen von Tablets nutzen (GPS, Bewegungssensoren)

Den Vortrag kann man hier schauen:

Um Tabletprojekte im Kontext Unterricht erfolgreich zu gestalten, ist es so um so wichtiger, zunächst im Vorfeld interessierte Kolleginnen und Kollegen mit entsprechenden Geräten auszustatten und fortzubilden, Lernende auszustatten und ihnen die Potenziale aufzuzeigen, die Geräte dann auch mit nach Hause zu geben und selbstredend dann die Gruppe der digital affinen Kollegen durch Fortbildungen zu erweitern.

Ab 11.45 Uhr ging es um den aktuellen Umgang / Sachstand und Aktivitäten mit dem  Urheberrecht an den Studienseminaren. Georgia Markquart von der Hessischen Lehrkräfteakademie übernahm dankenswerter Weise diesen Part.

fullsizerender-16

Unmittelbar im Anschluss an die Informationen von Frau Markquart stellte Ingo Antony von der Hessischen Lehrkräfteakademie die Portfolioarbeit auf dem hessischen Bildungsserver vor. Ab April 2017, so sieht es die Planung vor, wedren die Angebote auf dem Bildungsserver bereitgestellt.

fullsizerender-17

Studierende an den hessischen Univeristäten können bereits im Rahmen ihres Studiums mit der Portfolioarbeit beginnen und die Inhalte mit in die zweite oder dritte Phase des Berufslebens mitnehmen.

Nach der Mittagspause wurde „geworkshopt“…Erik Kremser und zwei Studierende von der  Technischen Universität Darmstadt übernahmen die Nachmittagsveranstaltung „Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre – Was bringt mir ein Tablet für den Unterricht?“

… verschiedene Betriebssystem, diverese Interessen, unterschiedliche Fächer… all‘ dies spielte keine Rolle … es war für jeden Teilnehmer etwas dabei.

Sommertagung 2016

GerhardZu Beginn der diesjährigen Sommertagung stand das Thema Urheberrecht im Fokus der Diskussion. Lieselotte Haffke und Gerhard Röhner fragen nach, wie sich die Mediennutzung an den Hessischen Studienseminaren gestaltet. Die Ergebnisse zeigen, dass die Angebote des Bildungsservers entscheidend zurückgefahren wurden, was das Arbeiten deutlich erschwert. Teambildung und kollaboratives Arbeiten ist quasi unmöglich geworden,. Es wird seitens der Ausbilderinnen und Ausbilder nach eigenen kreativen privaten Lösungen gesucht, was kein Zustand sein kann und darf, da es im Kern um die Gewährleistung einer qualitativ hochwertigen Ausbildungen hessischer Lehrkräfte geht.

Im Anschluss an die Diskussion stellte Dr. Christoph Dolanski vom Studienseminar BBS Mainz das Projekt Tablet@Ref – Einsatzbereiche aus dem Blickwinkel von Lern und Arbeitsbereichen im Studienseminar vor. Es ging im Kern um institutionalisierte Lernprozesse im Spannungsfeld von aktiver Mediennutzung (Medienkompetenzenwicklung). Dr. Dolzanski regte an das Primat didaktischer Überlegungen vor den technischen Möglichkeiten zu stellen und zeigte Wege auf, wie sich Tablets im Kontext Unterricht einsetzen lassen. Die Präsentation kann hier geschaut werden.

Silke Burkhart von der Lichtenberg-Schule in Darmstadt berichte aus der Arbeit in der Intensivklasse. Thematisiert wurde das Lernklima, der Umgang mit Regeln, der Tagesablauf und die Nutzung von Tablets. Frau Burkhart stellte Apps (Hallo; Ich will Deutsch lernen, Vokabeltrainer-App vom Goethe-Institut, Die Stadt der Wörter (iTunes) Die Stadt der Wörter (Google-Play-Store) vor und zeigte die Vorteile beim Einsatz der mobilen Greäte. Darüber hinaus wurden auch Methoden und Medien vorgestellt, die das Gelingen des Unterrichts unterstützen.

Gerhard Röhner stellte das Tablet-Projekt der Hessischen Studienseminare vor. Beginnend mit einer kleinen Rückschau rückte er die Vorzüge des Einsatzes der elektrischen Bretter im schulischen Kontext in den Mittelpunkt seines Vortrages. Darüber hinaus wurden rechtliche und finanzielle Aspekte zur Beschaffung von IT-Gegenstände für die Hessischen Studeinseminare thematisiert.

Nach der Mittagspause zeigten Benjamin Seelisch und Rene Reinhold vom Neuen Gymnasium Rüsselsheim wie sich Tablets praxisnah in der Schule einsetzen lassen. Hierzu konnten die Teilnehmer im Rahmen von verschiedenen Workshopangeboten verschiedene Apps ausprobieren. Auf diese Weise entstanden kleine Lehrvideos, Trickfilme und vieles mehr.

Den Abschluss der diesjährigen Sommertagung gestaltete Gerhard Röhner, indem er über den Sachstand des Projektes Mefobi@n informierte.

Bild

Weihnachten-2015_School