Archiv der Kategorie: Deutschunterricht

Medieneinsatz neu denken. Chancen und Herausforderungen für den Deutschunterricht im Zeitalter der Medialisierung – Teil II – Impressionen – 19. Januar. 2012 – Kooperationsveranstaltung Medienzentrum Marburg / Projekt Mefobian

Hier finden sich einige Impressionen des Tages bzw. aus den Workshops…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In den einzelnen Workshops wurde handlungs- und produktionsorientiert gearbeitet. So wurden bei  Frau Vielhaben,  Frau Bachmann und Herrn Röhrig Hörspiele mit Audacity und kleine Trickfilme (StopMotion) mit VirtulDub erstellt. Hier sehen Sie ein kleines Arbeitsergebnis:

Prof. Dr. Frederking stellte in seinem Workshopangebot das SymBoard vor. Hierbei handelt es sich ein Tool zur Erstellung symmedialer Lerneinheiten. Ergänzt wurde dieses Angebot durch eine CD-basierte Variante des SymBoards – einen Lernangbot zu Texten und Medien des 20. Jahrhunderts, erschienen beim Schroedel-Verlag. Hier finden sich weitere Informationen (hierzu den Reiter Beschreibung anklicken).

Fotos: J. E. von Specht – STS GHRF Eschwege und Projektmitarbeiter „Mefobi@n“ AFL- Frankfurt

Moderation: J. E. von Specht; Heidi Herzberger-Boss – Leiterin des Medienzentrums Marburg, Stephanie Bachmann – STS für Gymnasien Marburg; Claudia Stadermann – STS GHRF Marburg und Joachim Einsenträger – Projekt „Mefobi@n“ AFL- Frankfurt

Medieneinsatz neu denken. Chancen und Herausforderungen für den Deutschunterricht im Zeitalter der Medialisierung – Teil I – 19. Januar. 2012 – Kooperation Medienzentrum Marburg / Projekt Mefobian

Am Donnerstag, den 19. Januar 2012 fand die Veranstaltung mit dem Thema „Medieneinsatz neu denken – Chancen und Herausforderungen für den Deutschunterricht im Zeitalter der Medialisierung“ statt. Wir berichteten auf diesem Blog. Es ging um (syn-)ästhetische Bildung im Symmedium Computer. Die Veranstaltung begann mit einem Impulsreferat von Prof. Dr. Frederking (Universität Erlangen-Nürnberg) zum oben genannten Thema.

Prof. Frederking zeigte Chancen des Computers und bekannte Risiken auf und wog diese  medial gestützt unter bildungs- und mediendidaktischen Aspekten gegeneinander auf… ein Bsp. wäre der Umgang mit literarischen Werken – so z.B. der Vergleich der Originaltext von E. Kästner und die Interpretation des selben („Sachliche Romanze“) von Kästner selbst, von van Veen und U. Lindenberg. Ein weiterer Schwerpunkt stellte der Umgang mit Texten dar, deren Umbruch (Reduktion) in  Textbücher und die spätere Umsetzung in verschiedenen Versionen als Kinofilm.

Digitale Medien im Deutschunterricht, oder überhaupt im schulischen Kontext – das ist die Geschichte einer bislang noch nicht wirklich bzw. umfassend eingelösten didaktischen Option. Der Deutschunterricht der Gegenwart ist weit davon entfernt, die Potentiale der digitalen Medien auch nur annähernd in fachspezifischer Perspektive ausgeschöpft zu haben.

Foto: J. E. von Specht – STS GHRF Eschwege und Projektmitarbeiter „Mefobi@n“ AFL- Frankfurt

Moderation: J. E. von Specht; Heidi Herzberger-Boss (Leiterin des Medienzentrums Marburg;  Stephanie Bachmann – STS für Gymnasien Marburg; Claudia Stadermann – STS GHRF Marburg und Joachim Einsenträger – STS GHRF Marburg und Projektmitarbeiter „Mefobi@n“ AFL- Frankfurt

Medieneinsatz neu denken. Chancen und Herausforderungen für den Deutschunterricht im Zeitalter der Medialisierung – Vorankündigung

Am Donnerstag, den 19. Januar 2012 bieten wir Ihnen eine interessante Veranstaltung im Medienzentrum Marburg – Softwarecenter 1 an. Es geht um Medieneinsatz im Deutschunterricht.

Die Veranstaltung beginnt mit einem Impulsreferat von Prof. Dr. Frederking (Universität Erlangen-Nürnberg) zum oben genannten Thema. Es geht inhaltlich um (Syn-)Ästhetische Bildung im Symmedium Computer in Theorie und Praxis.

‚Neue’ Medien im Deutschunterricht – das ist die Geschichte einer bislang noch nicht wirklich bzw. umfassend eingelösten didaktischen Option. Der Deutschunterricht der Gegenwart ist weit davon entfernt, die Potentiale der ‚neuen’ Medien auch nur annähernd in fachspezifischer Perspektive ausgeschöpft zu haben.

Im Vortrag sollen zunächst Widerstände gegenüber Computer und Internet und ihre Ursachen beleuchtet werden. Anschließend werden Begründungszusammenhänge für die fachspezifische Nutzung der neuen Digitalmedien skizziert und in Ansätzen diskutiert. Dabei wird deutlich werden: Computer und Internet bieten für den Deutschunterricht weitreichende Möglichkeiten, weil sich mit ihnen neue Formen (syn)ästhetischer Bildung im Umgang mit Sprache und Literatur realisieren lassen. Denn der Computer ist ein Symmedium, insofern er alle anderen medialen Formen (Text, Bild, Ton, Film etc.) in sich vereint. Damit ergeben sich vielfältige Chancen für das Fach Deutsch, wie an ausgewählten Beispielen für die Sekundarstufe I und II verdeutlicht werden soll.

Im Anschluss an das Referat werden zwei Workshops angeboten. Weiterlesen

Einladung: Medieneinsatz neu denken – Chancen und Herausforderungen für den Deutschunterricht im Zeitalter der Medialisierung

Impulsreferat: Medieneinsatz (neu) denken. Chancen und Herausforderungen für den Deutschunterricht im Zeitalter der Medialisierung


Das Impulsreferat von Herrn Prof. Dr. Maiwald haben wir über ustream live gesendet, die Aufnahme können Sie aber auch online nachverfolgen. Zusätzlich zu den entsprechenden Links finden Sie nachfolgend auchh Handout und Vortragsfolien als PDF.

Videoaufnahme des Impulsreferates von Prof. Dr. Maiwald (Teil 1)
Videoaufnahme des Impulsreferates von Prof. Dr. Maiwald (Teil 2)


Audioaufnahme des Impulsreferates von Prof. Dr. Maiwald (MP3, ca. 75 MB)




 


Fortbildungsveranstaltung 28.10.2010

Medieneinsatz neu denken. Chancen und Herausforderungen für den Deutschunterricht im Zeitalter der Medialisierung – eine Fortbildung mit Prof.  Dr. Klaus Maiwald (Universität Augsburg)

Ort:          Medienzentrum Marburg; Softwarecenter 1; 35037 Marburg

Medien, insbesondere die digitalen Medien, bereichern und verändern den Deutschunterricht gleichermaßen. Dabei mangelt es bezüglich der Mediennutzung inzwischen weniger an materieller Ausstattung und technischer Kompetenz als an einer didaktisch fundierten und reflektierten Vorstellung davon, was wir mit ihnen im Deutschunterricht eigentlich erreichen wollen.

Während die eine Seite nicht selten der Auffassung ist, dass durch den Einsatz von Medien selbst trockene Inhalte für Schülerinnen und Schüler interessant gemacht werden können, bleibt die andere Seite häufig skeptisch, ob und inwiefern Medien überhaupt in den Deutschunterricht gehören. Übersehen wird dabei, dass Medien weder als unreflektierte Motivationsverstärker noch als Schreckgespenst dienen.

Ausgehend hiervon wird Prof. Dr. Klaus Maiwald, Universität Augsburg, einführend darlegen, welche Gründe ausschlaggebend für die fachbezogene Integration von Medien im Deutschunterricht sind. Hierfür ist zunächst der Medienbegriff zu klären. Sodann werden angestammte Inhalte und Tätigkeiten des Deutschunterrichts (Schreiben, Sprechen, Sprachbetrachtung, mit Texten umgehen) medienbezogen erweitert aufgefasst. Zu reflektieren ist schließlich das Verhältnis von Medien und fachspezifischen Kompetenzen im Sinne der Bildungsstandards.

Mit freundlichen Grüßen

Joachim Eisenträger – Projektmitarbeiter „Mefobi@n“ AFL Frankfurt