Archiv der Kategorie: Fortbildung

Fortbildung „Medienerziehung“ mit Prof. Stefan Aufenanger am 12./13. Sept. in Wiesbaden-Naurod

Vortrag Prof. Aufenanger: Neue Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien in Ausbildung und Schule

Aufenanger

Notebooks und Interaktive Whiteboards haben inzwischen viele Schulen und Klassenräume erobert, so dass schnell die Frage aufkommen kann: was folgt nun? Der Vortrag möchte einen Überblick und Einblick zugleich in neuere Entwicklungen geben, die möglicher Weise zu weiteren Veränderungen des Klassenzimmers führen. beamer Weiterlesen

Kreatives Lernen mit digitalen Medien in der Grund- und Förderschule – Teil II

Weitere Workshopangebote fanden am Nachmittag statt.

Moser_2013_7

Moser_2013_6

Workshop 1: Internet macht Schule – Schule macht Internet (Jörn E. von Specht, Studienseminar GHRF Eschwege und David Henkel, Förderschullehrer Marburg) – Jörn E. von Specht betreut und entwickelt an verschiedenen Schulen Nordhessens netzbasierte Mini-Medien-Projekte. Dazu zählen neben Internetauftritten in Form von Weblogs auch ein Radio-Projekt (Radio Blauer Biber) oder ein für den Bereich der Primarstufe und Förderschule zugeschnittenes spezielles Lernangebot, die Lernplattform BlaufuchsQuest.

Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen), verlieh in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal den MediaSurfer MedienKompetenzPreis Hessen. Das Projekt Radio Blauer Biber von J. E. von Specht ist Gewinner des diesjährigen Hessischen MedienKompetenzPreises in der Kategorie 2 (Kinder bis 10 Jahre) – (siehe MediaSurfer 2012 – Pressemitteilung – Kassel, 18. April 2013).

Moser_2013_2

Der Workshop zeigte ausgewählte Möglichkeiten der Nutzung des Internets auf einfache Art und Weise, wobei dabei der didaktische Mehrwert von webbasierten (endgeräteunabhängigen) Zusatzangeboten sowie deren Einbettung in das jeweilige Lerndesign herausgearbeitet wurde.

Ausgehend von Hör- und Videobeiträgen, welche von Schülerinnen, Schülern und ihren Lehrkräften gemeinsam im schulischen Kontext erstellt wurden, ging es um die Verknüpfung dieser Beiträge mit weiteren schülerorientierten Lernangeboten im Netz. Zu nennen sind hier neben Radio blauer Biber und BlaufuchsQuest als e-LearnQuest-Projekt auch das Grundschulnetz der Zentrale für Unterrichtsmedien (ZUM), Mauswiesel und PriMaPodcast (C. Schreiber, Goethe-Universität Frankfurt).

Moser_2013_8

Moser_2013_4

Workshop 2: Waldpädagogik

(Jürgen Bender, Grundschulpädagoge Wohratal)

Die Grundschule Wohra ist eine einzügige Schule 20 km nördlich von Marburg gelegen inmitten des größten zusammenhängenden Waldgebiets Hessens (Burgwald/Kellerwald). Seit Sommer 2010 wird dort in jahrgangsübergreifenden Lerngruppen (1/2 und 3/4) und inklusiv unterrichtet. Die Nutzung außerschulischer Lernorte ist schon seit vielen Jahren ein wichtiger Teil des Schulprogramms. Im April 2004 wurde die Kinderwaldschule Wohra ins Leben gerufen (20 Minuten Fußweg vom Schulhaus entfernt). Seither wird dieser größte Klassenraum der  Schule in allen Jahreszeiten an einem Vormittag wöchentlich von jeweils einer Lerngruppe als außerschulischer Lernort genutzt. Unter Anleitung von Herrn Bender erfahren die Kinder den Wald als sich ständig verändernden Lebensraum, der ihnen vielfältige Betätigungsmöglichkeiten bietet und mit dem sie sich im Laufe eines Schuljahres zunehmend identifizieren. Diese Identifikation ist Grundvoraussetzung für jedes fruchtbare und nachhaltige Lernen. Im Workshop wurde die Bandbreite der Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten, die der Kinderwald den Kindern bietet, vorgestellt und in einem Praxisteil Naturerfahrungsspiele mit den Teilnehmern praktiziert – in Anlehnung an den Naturerlebnispädagogen Joseph Cornell (USA) und „ohne Medien mit zusätzlichen Unterhaltungswert“ (upps!). Die medienaffinen Teilnehmer zeigten sich überraschend begeistert und so manch einer ist sich dennoch bei aller Naturnähe und -liebe sicher, dass auch in diesem wunderbaren Teil der Welt netzbasierte oder „frische“ Medienmaschinen mit ihren im Ergebnis zeitgeschensnahen, ziel- oder kindgruppennahen und multimediealen Möglichkeiten einen angemessen sinnvollen Platz finden können, sollen und werden … – da geht noch was…

Wir und Jürgen Bender freuen uns auf Waldpädagogik 2.0 …  😉

Moser_2013_9

Moderation: J. Eisenträger & J. E. von Specht

Kreatives Lernen mit digitalen Medien in der Grund- und Förderschule – Teil I

Am 23. Mai 2013 fand in der Landessportschule Hessen in FFM die Fortbildung „Kreatives Lernen mit digitalen Medien in der Grund- und  Förderschule“ statt. Das Impulsreferat hielt Prof. Heinz Moser von der Pädagogischen Hochschule Zürich.Moser

Prof. Moser zeigte auf, dass noch vor wenigen Jahren die Nutzung von Informationstechnologien im Unterricht vornehmlich bedeutete, dass man PC’s im Unterricht einsetzte.Moser_2013_3

Mit der Vervielfältigung der digitalen Medien in den letzten Jahren haben sich auch die Anwendungsmöglichkeiten der Medien ausgeweitet. Man spricht heute von „mobilen Geräten“ und vom „konvergenten“ Medieneinsatz. Letztlich werden Medien seither im schulischen Kontext eingesetzt. Dies zeigt sich an den folgenden Thesen:

1. Neu und ungewohnt sind nicht die Medien im Unterricht, sondern: digitale Medien.

2. Doch sie bringen keine didaktische Revolution, sondern reichen den herkömmlichen Unterricht mit neuen Medien an.

3. Es braucht kein Abwarten auf die umfassende und zentrale Schul-IT. Alle können Anfangen… niederschwellig, hier und jetzt.

4. Zentrale Lösungen veralten schnell. Sollen alle Schulen SMART-Boards, Handys, Tablets an die Schülerinnen und Schuler verteilen.

Moser_2013_5

Wird damit jedoch alles nur noch komplizierter? Im Gegensatz zu dieser Vermutung wurde aufgezeigt, wie der Medieneinsatz heute durch einfache Anwendungen und das Zusammenspiel der Medien erleichtert werden kann. Der Alltag zeigt doch, dass digitale Medien überall zur Verfügiung stehen. Man muss sie nur nutzen. Die Schule muss die Chance nutzen, die mobilen und zeitgemäßen Medien der Schülerinnen und Schüler zu verwenden und vielleicht auch Schülerexperten anzuerkennen. An Beispielen aus der Unterrichtspraxis wurden dazu konkrete Beispiele aufgezeigt. Niederschwellig, aktuell  und effizient sind Schlagworte, welche die aktuelle Mediendidaktik prägen.

Moser_2013_1

Erfahrungen zeigen, dass die Schülerinnen und Schüler gern bei der Umsetzung von Medienprojekten (Fotostories, Stop-Motion-Filme, Interviews, Audioclips (Gedichte vertonen), Reisen mit der Nutzung des Web planen…) mitziehen. Denn als aktive Mediennutzer werden sie auf einer Ebenen angesprochen, wo sie ihre Kompetenzen einbringen können – und gleichzeitig im kritischen Umgang mit den Medien gefördert werden. Ziel ist es natürlich immer, dass Medien in die entsprechenden Fächer lernförderlich einbezogen werden und die Unterrichtsqualität sich dabei signifikant erhöht. Allein die Faszination an einem Medium ist allein keine Rechtfertigung für den Einsatz.

Im Anschluss daran ging es dann um die praktische Arbeit mit digitalen Medien.

Die didaktischen und medienbildnerischen Ideen des Referats wurden im anschließenden Workshop vertieft. Dabei konnten aus der Praxis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer Ideen entwickelt werden, wie ihr Unterricht durch den Einsatz digitaler Medien angereichert werden kann. Wesentlich ist dabei, dass die Medien einen zielfördernden Teil des Unterrichts  darstellen und nicht nur einen zusätzlichen Unterhaltungswert haben.

Den Vortrag als Folien kann man sich hier noch einmal anschauen.

Den Vortrag kann man mit einem Klick auch hier noch einmal nachhören.

Moser_2013_10

Moderation: J. Eisenträger & J. E. von Specht

Kreatives Lernen mit digitalen Medien in der Grund- und Förderschule mit Prof. Moser (Universität Zürich)

Ort: Sport- und Bildungsstätte Frankfurt – Termin:   Donnerstag, der 23. Mai 2013-  09.30 Uhr bis 16.15 Uhr  —- Noch vor wenigen Jahren bedeutete die Nutzung von Informationstechnologien im Unterricht vornehmlich, dass man PC’s im Unterricht einsetzte. Mit der Vervielfältigung der digitalen Medien in den letzten Jahren haben sich auch die Anwendungsmöglichkeiten der Medien ausgeweitet. Man spricht heute von „mobilen Geräten“ und vom „konvergenten“ Medieneinsatz. Wird damit jedoch alles nur noch komplizierter? Weiterlesen

… Sommertagung in FFM …

Am 22. Juni fand die diesjährige Sommertagung in der Landessportschule in FFM statt. Nach den einleitenden Worten von Gerhard Röhner hielt Prof. Dr. Jürgen Handke (Philipps-Universität Marburg) einen Vortrag zum Thema Inverted Classroom. Zahlreiche weiterführende Videos finden sich auch auf dem eigenen Youtube-Kanal, wie zum Beispiel dieses hier….

Dem folgte ein weiterer Vortrag von Enrico Dörrich (AfL Fuldatal) mit der Thematik Voucher-System für den Internetzugang. Inhaltlich wurden Möglichkeiten der Nutzung, rechtlicher Randbedingunen für Anbieter und Nutzer sowie der Administration solcher Systeme vorgestellt.

Jöran Muuß-Merholz (Jöran und Konsorten) aus Hamburg zeigten im Anschluss auf, was Open Educational Resources (OER) für Pädagogik und Urheberrecht bedeutet. Interessant waren die aufgezeigten Facetten der Rechtsprechung und der möglichen Lizenzfreigaben von Creative Commons . Ziel ist es einen weltweiten Zugang zu Bildungsmaterialien hinsichtlich des lebenslangen Lernens unter Berücksichtigung der der Gleichheit der Geschlechter, besonderer Bedürfnisse sowie der sozialen Inklusion bereitzustellen.

Interessant ist dabei natürlich die Kosteneffizienz. Weiterhin zeigte er neben der Kostenfrage  andere bestehende Vorteile, aber auch Knackpunkte von OER auf. Eine anschließende Diskussion bot die Möglichkeit offene Fragen zu klären. Hier nun die Folien zum Vortrag:

Hierzu findet sich auch ein interessanter Artikel auf Zeit-OnlineDie Edupunks kommen!

Dr. Alexander Tillmann und  Ralf Müller (Goethe-Universität Frankfurt) führten nach der Mittagspause einen  Concept-Map-Workshop durch. Concept-Maps, so zeigt die aktuelle Hattie-Studie, eignen sich besonders für das Lernen.

Mit Hilfe des Tools Cmap konnten die Teilnehmer erste Konzept-Maps basteln. Einsetzen lassen sich diese beispielsweise im Rahmen des Wissensmanagement.

Moderation: J. Eisenräger & J. E. von Specht

Kreatives Lernen mit neuen Medien in der Grund- und Förderschule – ein Workshoptag in der Reinhardwaldschule

Am Donnerstag, den 15. März fand in der Reinhardswaldschule eine Fortbildungsveranstaltung mit dem Thema „Kreatives Lernen mit digitalen Medien in der Grund- und Förderschule“ mit Martin Leupold (Schulleiter Grundschule Wendisch Evern) statt.

Das Internet bietet immer mehr Menschen die Möglichkeit, einem immer breiteren Publikum auf immer einfachere Weise Zugang zu ihren eigenen Fähigkeiten, Meinungen und Interessen, sowie ihrem Wissen zu ermöglichen. Bereits eine einzelne Stimme kann dadurch im gesamten Internet, also global, meinungsbildend wirken. Der Medienpädagogik obliegt in dieser Hinsicht eine große Aufgabe: Sie muss die Heranwachsenden auf eine Welt vorbereiten, in der nicht nur jedem Nutzer unbe-grenzte Informationsmengen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus muss sie den zukünftigen Netznutzern auch zeigen, wie viel „Macht“ der Einzelne durch die Nut-zung des Internets hat. Das Erlernen eines gewinnbringenden und dennoch verantwortungsvollen Umgangs mit dem Internet ist gerade in der heutigen Zeit, in der alles rationaler ablaufen muss, von großer Bedeutung.

Schulen haben die Aufgabe, ihren Schülern den Zugang zur vielfältigen Breite des Internets zu ermöglichen und ihnen die Fähigkeiten an die Hand zu geben, Nutzen aus der Nutzung zu gewinnen. Bereits im Grundschulalter werden die Grundsteine für eine flexible Handhabung der verschiedenen Dienste gelegt. Die damit einhergehende Veränderung des Lernens spiegelt sich außer in der Veränderung der Lernprozesse auch direkt in den schulischen Leistungen der Schüler wieder.

Der Vortrag zeigte, welche Möglichkeiten sich Schülerinnen und Schülern bereits im Grundschulalter bieten, welche vielfältigen Möglichkeiten sich in der aktiven Teilnahme am Internet zu nutzen lassen. Darüber hinaus wurde auch auf die Vorteile eingegangen, die sich daraus für den Lernprozess eines jeden Lernenden ergeben!

Im Anschluss fanden zwei Workshops zum oben genannten Thema statt.

Workshop 1:    Grundschulnetz mit Martin Leupold
Das ZUM-Grundschulnetz (www.dasgrundschulnetz.de) bietet Schülern im Grundschulalter ein breites Angebot an Möglichkeiten, das Internet und seine Dienste aktiv für den eigenen Bildungsprozess zu nutzen. Der Workshop bot den Teilnehmern die verschiedenen Angebote näher kennenzulernen. Neben der Demonstration blieb Zeit, das E-Mail-System (www.grundschulpost.de), das Wiki (www.grundschulwiki.de) und das Selbstlernsystem (www.grundschulinternetabc.de) selbst auszuprobieren.

Workshop 2:    Projektorientiertes Arbeiten mit dem Internet in Grund- und Förderschule  mit Dr. Chr. Schreiber, Universität Frankfurt

Hier wurden Möglichkeiten des PrimarWebQuest-Generators für die projektorientierte Arbeit mit dem Internet werden hier vorgestellt und direkt genutzt. Dazu wurden nochmals wesentliche Elemente der Methode erläutert, projektorientierte Einheiten gemeinsam skizziert und anschließend von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eigene PrimarWebQuests mit dem Generator ohne technische Hürden erstellt (www.grundschulwebquest.de). Die Ergebnisse stehen dann automatisch online zum Arbeiten in den Klassen zur Verfügung.

Der dritte geplante Workshop ging ebenfalls  in die Veranstaltung mit ein. Hier präsentierte Jörn E. von Specht (Mitarbeiter im Projekt Mefobi@n, Studienseminar für GHRF Eschwege) wie sich  Lerninhalte schülernah im Netz präsentieren lassen.
Angesprochen waren und sind Grund- und besonders auch FörderschullehrerInnen – Ziel seiner Idee „E-LearnQuest“ ist es, Kinder über neue Aufgabenformate zu erreichen, welche den schulischen Lernalltag bereichern können. Hierzu stellte er seine im Aufbau befindliche Weboberfläche BlaufuchsQuest vor. Im Vorfeld wurden Randbedingungen und Möglichkeiten der Nutzung von Web 2.0-Angeboten aufgezeigt.

Hier finden sich noch einige Imprtessionen des Tages.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Moderation: J. Eisenträger &  J. E. von Specht

„Gemeinsam sind wir stark“ – Kreatives Lernen im WWW in der Grund- und Förderschule

Kooperationsveranstaltung Medienzentrum Marburg – Projekt Mefobian

An alle Ausbilder und Ausbilderinnen  der Hessischen GHRF Studienseminare
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!
Hiermit laden wir Sie zur Fortbildung „Kreatives Lernen mit digitalen Medien in der Grund- und Förderschule“ mit Martin Leupold (Schulleiter Grundschule Wendisch Evern) ein.
Ort: Rothwestener Str. 2  34233 Fuldatal
Termin: Donnerstag, den 15. März 2012; 10.00 Uhr bis 16.15 Uhr
Weiterlesen